Seven Languages in Seven Weeks (Bruce Tate)

Heute habe ich meine erste Buchrezension bei Amazon geschrieben. Das war schon längst mal überfällig, aber das Buch, um das es geht, war es jetzt auch wirklich wert:

Die Kurzrezension könnte lauten: absolute Leseempfehlung für jeden (objektorientierten) Softwareentwickler 😀

Im Buch beschreibt Autor Bruce Tate sieben (völlig) unterschiedliche Programmiersprachen, die jeweils ein mehr oder weniger eigenes Konzept oder Programmierparadigma verwenden: von Ruby als OO-Sprache mit funktionalen Aspekten, über logische Programmierung mit Prolog bis hin zur reinen funktionalen Sprache Haskell ist alles dabei (wobei der Fokus auf den funktionalen Aspekten liegt). Hier kommt der Langtext meiner Rezension:

Ich habe das Buch, anders als der Autor vorschlägt, nicht gelesen und währenddessen die Programmierbeispiele praktisch ausprobiert (außer bei der ersten beschriebenen Sprache Ruby), sondern direkt runtergelesen, weil ich lediglich einen tieferen Einstieg in (aktuelle) Entwicklungen der verschiedenen Programmierparadigmen (Objektorientierung, funktional, logisch, Prototype) bekommen wollte, ohne diese praktisch anzuwenden. Und dafür ist das Buch wirklich super! Bruce Tate zeigt anhand von sinnvollen Praxisbeispielen mit sehr vielen Quelltextauszügen die Vor- und Nachteile der einzelnen Sprachen (Ruby, Io, Prolog, Scala, Erlang, Clojure und Haskell) auf und geht insbesondere auf die jeweiligen Vorzüge ein, die das Programmieren einfacher machen (syntactic sugar). Für alle, die die Sprachen auch in der Praxis ausprobieren wollen, liefert Tate nach jedem Kapitel Online-Quellen und Tipps für interessante Miniprojekte.

Dabei folgt er einem sehr sinnvollen Aufbau. Bei den ersten behandelten Sprachen werden allgemeingültige Konzepte von Programmiersprachen eingeführt und anhand von Beispielen erklärt (z.B. Pattern Matching, Rekursion, Closures, Futures) und bei den Sprachen im hinteren Teil des Buches wieder aufgegriffen und vertieft. Dabei streift Tate wirklich viele aktuelle Entwicklungen insbesondere aus dem Bereich der funktionalen Sprachen: 5 der 7 Sprachen sind entweder komplett oder in Teilen funktional. Ich kannte bislang von den vorgestellten Sprachen lediglich Prolog, sodass mir das Kapitel hierzu als kleine Auffrischung meiner Kenntnisse diente. Ich war überrascht, wie viele (hilfreiche) Konzepte es aus Prolog inzwischen in andere Programmiersprachen geschafft haben.

Für Anfänger ist das Buch wohl eher schwierig zu verstehen, da nicht lange gefackelt wird und viele grundlegende Kenntnisse vorausgesetzt werden. Für fortgeschrittene Programmierer, insbesondere aus dem Bereich der Objektorientierung, ist es jedoch ein super Buch, um einmal über den Tellerrand zu schauen. Gerade heutzutage, wo die funktionalen Sprachen immer wichtiger werden (aufgrund der guten Parallelisierbarkeit), sollte jeder Entwickler einen Blick riskieren und schauen, welche Konzepte er für seine eigene Arbeit übernehmen kann. Durch die Vielzahl an unterschiedlichen Sprachen wird das Buch definitiv nicht langweilig und man kann es richtig verschlingen.

Über uns Stefan

Polyglot Clean Code Developer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax