LaTeX: Zitierte Autorennamen im Fließtext in Kapitälchen schreiben

Um die Namen von Autoren, die in LaTeX mittels \citep oder \citet zitiert werden, im Fließtext (und nicht etwa im Literaturverzeichnis!) in Kapitälchen zu setzen, war bei mir eine winzige Anpassung in der Datei natdin.bst nötig (via mrunix.de).

Diese sorgt dafür, dass in die *.bbl-Datei die entsprechende Auszeichnung in die \bibitems eingetragen wird: In der Funktion output.bibitem musste der Output "\bibitem[" lediglich durch "\bibitem[\scshape{}" ersetzt werden.

Und schon sehen die Zitate aus wie hier:

LaTeX: Zitierte Autoren in Kapitälchen

Über uns Stefan

Polyglot Clean Code Developer

8 Kommentare

  1. Hallo Stefan!
    Erstmal ein riesen Dankeschön für deine Beiträge zum Thema LaTeX!! Ich bin vor einiger Zeit bei der Suche nach einer sinnvollen Möglichkeit für ein Abkürzungsverzeichnis auf deine Seite gestoßen. (Die Lösung klappt bestens!) Dabei hab ich dann auch deine Masterarbeit-Vorlage entdeckt, die jetzt die Grundlage meiner Diplomarbeit bildet. Inzwischen hab ich zwar nen Haufen verändert und an meine Wünsche angepasst, aber als Basis einfach spitze!
    Vor ner Weile hab ich mir nun genau die Frage gestellt, die du jetzt mit diesem Blogeintrag beantwortest: Wie krieg ich die Autoren im Fließtext in Kapitälchen? Nachdem es deinen Eintrag zu diesem Zeitpunkt noch nicht gab, bin ich in den Weiten des www auf folgende Lösung gestoßen, die genau das selbe Resultat liefert, das dein Bildchen oben zeigt:

    \expandafter\let\expandafter\citeT\csname citet \endcsname
    \expandafter\renewcommand\csname citet
    \endcsname[2][]{{\scshape\citeT[\ifx\relax#1\relax\else#1\fi]{#2}}}

    in die Textdatei natbib.cfg im Projektordner schreiben und fertig.
    Ich verstehe zwar nicht wirklich, was genau ich damit tue – aber es klappt bestens 🙂

    Leider stört mich in beiden Versionen eine Sache: dass das „und“ auch in Kapitälchen steht finde ich ziemlich unschön und streng genommen falsch!

    Bisher konnte ich nirgends eine Lösung finden und als blutige LaTeX-Anfängerin bin ich mit meinem Latein am Ende. Hast du als Profi da vielleicht nen Tipp?

    Viele Grüße, Julia

  2. @Julia: Sorry, dazu kann ich leider nichts sagen. Ich muss auch mit dem „und“ in Kapitälchen leben 🙁

  3. schade! 🙁
    Trotzdem danke!

  4. Nach einigem Suchen und herumprobieren hab ich die Lösung gefunden. Ich habe diese Lösung angepasst http://forum.finf.uni-hannover.de/index.php?page=Thread&postID=40315#post40315. Statt it (kursiv) sc (kapitälchen) und dann das \sc nur vor den ersten Teil damit et al. oder u. a. nicht in Kapitälchen ausgegeben werden. Das ganze sieht bei mir jetzt so aus:
    FUNCTION {format.lab.names}
    { ’s :=
    s #1 „{vv~}{ll}“ format.name$
    s num.names$ duplicate$
    #2 >
    { pop$ ua.etal * }
    { #2 <
    'skip$
    { s #2 "{ff }{vv }{ll}{ jj}" format.name$ "others" =
    { ua.etal * }
    { und * s #2 "{vv~}{ll}" format.name$ * }
    if$
    }
    if$
    }
    if$
    }

    Grüße

  5. sorry falscher Quelltext, hier der Richtige:
    FUNCTION {format.lab.names}
    { ’s :=
    „{\sc “
    s #1 „{vv~}{ll}“ format.name$
    „}“ * *
    s num.names$ duplicate$
    #2 >
    { pop$ ua.etal * }
    { #2 <
    'skip$
    { s #2 "{ff }{vv }{ll}{ jj}" format.name$ "others" =
    { ua.etal * }
    { und * s #2 "{vv~}{ll}" format.name$ * }
    if$
    }
    if$
    }
    if$
    }

  6. Ich finde das sieht echt total schick aus mit den Kapitälchen und würde das bei mir auch gerne so machen. Ich bin ein absoluter Latech Neuling, und wäre echt Dankbar wenn mir das nochmal einer erklären könnte.

    Also ich soll die natdin.bst ändern, so wie das in dem link steht? Wenn ich das richtig verstanden habe. Ich finde die Datei bei mir leider nicht =/ Ich finde zwar andere .bst Dateien, aber die kann ich auch nicht öffnen, also selbst wenn ich die Datei hätte kann ich nichts reinschreiben…

    Also fehlt mir offensichlich ein Programm? Also bisher installiert habe ich: TeXnicCenter , JabRef für die Bibliographie und MiKTex.

  7. Hat sich erledigt!
    Man öffnet es mit WordPad, ist bei Windows scheinbar Standartmäßig drauf.

  8. Ich musste es so anpassen:

    FUNCTION {format.lab.names}
    { ’s :=
    „{\sc “
    s #1 „{vv~}{ll}“ format.name$
    „}“ * *
    s num.names$ duplicate$
    #2 >
    { pop$ „{ ~u.\,a.}“ * }
    { #2 <
    'skip$
    { s #2 "{ff }{vv }{ll}{ jj}" format.name$ "others" =
    { "{ ~u.\,a.}" * }
    { "{ ~u. }" * "{\it " s #2 "{vv~}{ll}" format.name$ "}" * * * }
    if$
    }
    if$
    }
    if$
    }

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax