HowTo: DNS als Slave-Server einrichten

Unter Linux (in meinem Fall SuSE 10.0) einen DNS-Server als Slave-Server aufzusetzen ist recht einfach.

  • Im Yast gibt es unter Netzwerkdienste – DNS-Server einen einfachen Dialog, mit dem der DNS-Server eingerichtet werden kann. Hier dann Slave auswählen und den Zonentransfer einstellen. Manuell ändern kann man die Werte dann in der Datei /etc/named.conf.
  • Der eigene DNS-Server wird nun als Hauptabfrageserver in die /etc/resolv.conf eingetragen (am besten die vorhandenen Einträge kopieren und ändern).
  • Jetzt kann noch per nslookup die Funktion getestet werden.
  • In der Datei /etc/named.conf ist unter options – directory das Arbeitsverzeichnis eingetragen, unter dem bind u.a. die Zonendateien speichert. Standardmäßig ist das /var/lib/named. Hier werden nach dem erfolgreichen Einrichten und Übertragen der Zonendateien (dies kann in /var/log/messages verfolgt werden) im Unterordner slave die Slave-Zonendateien gespeichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax