Firefox-Bookmarks mit WordPress anzeigen

Seit geraumer Zeit nutze ich die Firefox Extension Bookmark Synchronizer SE, um meine Lesezeichen zwischen den verschiedenen PCs zu synchronisieren. Heute bin ich dann zunächst einmal auf Bookmark Sync and Sort umgestiegen, da bei dieser Erweiterung sogar das automatische Up- und Downloaden der Bookmarks beim Beenden bzw. Starten des Browsers funktioniert (und außerdem werden die Bookmarks auch noch schön sortiert).

Nun hätte ich aber auch gerne die Möglichkeit, diese Bookmarks in meinem Blog anzuzeigen, damit ich auch ohne meinen Browser von jedem beliebigen Ort darauf zugreifen kann. Das dürfte eigentlich kein Problem sein, denn die Extension speichert die Bookmarks im XBEL-Format auf meinem Server, sodass ich die Datei nur noch mit einem WordPress-Plugin auslesen muss.

Diese Idee hatte vor mir wohl schon jemand anderes: XBEL WP Plugin Aber leider gibt es zu diesem Plugin keine Download-Seite mehr… Nach einer kurzen Suche bin ich dann aber auf diese Seite gestoßen: crea-doo.at. Das dortige Plugin enthält zwar keinerlei Beschreibung, ist aber genau das, was ich gesucht habe. Zunächst einmal der Link zur endgültigen Seite: Meine Bookmarks.

Und jetzt die Erklärung, wie ich es gemacht habe 🙂

  1. Alle Dateien unter crea-doo.at herunterladen und im Plugin-Verzeichnis von WordPress speichern. Dazu muss das Verzeichnis wp-xbel angelegt werden, in dem die Dateien abgelegt werden.
  2. In der Datei wp-xbel.php können nun einige Einstellungen vorgenommen werden (z.B. ob die Ordner geschlossen oder geöffnet sein sollen etc.)
  3. Nun gilt es noch, das Plugin im Admin-Bereich zu aktivieren.
  4. Sooo… und wie bekommen wir die Bookmarks nun ausgegeben? Über den Aufruf der Funktion wp_xbel(). Ich habe das so gelöst, dass ich die Funktion einfach in mein Template für die Links-Seite eingebaut habe (links.php im Theme-Verzeichnis von WordPress). Das ganze sieht bei mir dann so aus: <div id="content"> <h1 class="pagetitle">Links</h1> <?php wp_xbel(); ?> </div>
    Jetzt muss nur noch eine Seite angelegt werden, die das Template verwendet, und fertig ist die Liste. Alternativ dürfte die Funktion auch aus einem Beitrag heraus mittels runPHP aufgerufen werden können.

Abschließend habe ich aber noch einige Verbesserungen an dem Plugin vorgenommen.

  • Die Überschrift „Lesezeichen“ habe ich entfernt.
  • Den erzeugten Quelltext habe ich mit Zeilenumbrüchen und Tabstops verschönert.
  • Die Ausgaben habe ich mittels htmlentities(), htmlspecialchars() und urlencode() entschärft, um valides XHTML zu erzeugen.
  • Für die IDs der Ordner werden valide Namen verwendet.
  • Und als besonderes Schmankerl habe ich noch eine Funktion integriert, um einzelne Ordner aus der Liste auszuschließen (nützlich z.B. für die Toolbar oder private Lesezeichen). Hierzu sind einfach die Namen der Ordner an der richtigen Stelle in die Datei wp-xbel.php einzutragen (letzter Options-Punkt).

Download der modifizierten Version

Nach den Anpassungen gibt die Erweiterung nun valides XHTML aus und meine privaten Bookmarks bleiben privat. Damit habe ich das erreicht, was ich wollte 🙂

Wer es mir gleichtun will, kann meine Version hier herunterladen. Einfach die Dateiendung in php ändern und in das wp-xbel-Verzeichnis kopieren (alte Datei überschreiben).

Über uns Stefan

Polyglot Clean Code Developer

7 Kommentare

  1. Pingback:Kleiner Fehler im XBEL-Plugin » Stefan Macke

  2. Hallo,
    seltsam, der Plugin hat bei mir monatelang funktioniert, von heute auf morgen gibt er den Geist auf (siehe http://podolak.net/blog/?page_id=77, welche ich mit require in http://podolak.net/links einbinde).
    Hast du eine Idee, woran das liegen könnte?
    In wp-xbel.php ist die Rede von wp-xbel.js. Diese Datei finde ich nirgends! Könnte das daran liegen?

  3. Mhh… da kann ich ohne genaue Fehlermeldung wenig sagen. Aber wenn du in den Quelltext meiner Bookmark-Seite schaust, siehst du ein kurzes JavaScript, das die „Verzeichnisse“ öffnet und schließt (Funktion toggleFolderView). Das habe ich auf deiner Seite nicht gefunden. Ist das dein Problem? Das wird aber normalerweise durch das Plugin automatisch in den Header der Seite eingefügt.

  4. Hallo,
    vielen Dank für den Tipp! Ich habe es mir einfach gemacht und das Javascript in den Header eingefügt, und – es funktioniert wieder!
    Warum das Skript plötzlich nicht mehr automatisch in den Header eingefügt wird, weiß ich nicht, aber mit dem jetzigen Zustand kann ich auch gut leben.
    Gruß
    Martin

  5. Pingback:crea-doo | weblog » wp-xbel

  6. Hi!
    Leider funktioniert das ganze bei mir nicht so richtig. Also die Ordner werden angezeigt, aber wenn ich draufklicke öffnen die sich nicht. Ich hab mal in der Statusleiste vom FF geguckt und dort steht zwar das mit toggleFolderView aber dahinter keine Zahlenfolge, wie bei dir. Was kann ich da machen?

    Eddy

  7. „Leider funktioniert das ganze bei mir nicht so richtig. Also die Ordner werden angezeigt, aber wenn ich draufklicke öffnen die sich nicht. Ich hab mal in der Statusleiste vom FF geguckt und dort steht zwar das mit toggleFolderView aber dahinter keine Zahlenfolge, wie bei dir.“

    Ein solches Problem hatte ich am Anfang auch, aber Gott sei Dank ist jetzt alles in Ordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax